(Unternehmens)Kommunikation

Die interne Unternehmenskommunikation umfasst alle verbale und non-verbale Kommunikation innerhalb einer Organisation mit unterschiedlichen Motiven (Optimierung, Informationsverbreitung, Austausch, Mitarbeitendenmotivation, -Bindung usw.).

Neben der formellen Kommunikation bei der es um die nach Vorgaben geregelte interne Kommunikation geht, ist die informelle Kommunikation nicht außer Acht zu lassen. Dadurch, dass sich soziale Faktoren wesentlich auf die menschliche Arbeitsleistung auswirken, trägt die informelle Kommunikation dazu bei – wenn sie denn ohne Störungen läuft – die Effizienz der Mitarbeitenden zu erhöhen.

Instrumente die man zur internen Kommunikation nutzen kann sind meistens darauf ausgelegt zu informieren, zu motivieren oder zu orientieren.

Dies kann z. B. in Form von Rundschreiben, Versammlungen, Informationsbriefen, in Mitarbeitendengesprächen oder am „Schwarzen Brett“ passieren.

Auf dem elektronischen Weg kann per Email, in Foren, Blogs, im Intranet, über einen Newsletter, Web(video)konferenzen oder Sozialen Netzwerken kommuniziert werden.

Achten Sie auf innovative Formen, denn bei all der Informationsflut die uns täglich begegnet, werden viele Dinge nicht wirklich wahrgenommen.
Alternativ zum Schwarzen Brett könnten Sie z. B. mit Beamerprojektionen an eine weiße Wand kommunizieren oder Plakate drucken.
Auch Botschaften auf Fußmatten oder in Sanitäranlagen werden mit Sicherheit eher wahrgenommen als ein elektronisch verschicktes Rundschreiben der MAV.
Ihrer Kreativität ist dabei keine Grenze gesetzt. Trauen Sie sich auch mal andere Wege der Kommunikation zu gehen.