Diversity

Diversity bedeutet Vielfalt. Der Begriff steht für die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Anerkennung zwischen Menschen, also von Gruppen- und individuellen Merkmalen. Diversität kann in vier unterschiedlichen Dimensionen betrachtet werden:

Persönlichkeit

Der individuelle Mensch mit seiner eigenen Persönlichkeit

Innere Dimension

Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, physische Fähigkeiten, ethnische Zugehörigkeiten, Hautfarbe, Alter usw.

Äußere Dimension

geografische Lage, Einkommen, Gewohnheiten, Freizeitverhalten, Religion, Ausbildung, Berufserfahrung, Auftreten, Elternschaft, Familienstand usw.

Organisationale Dimension

Funktion/Einstufung, Arbeitsinhalte/-feld, Abteilung/Einheit/Gruppe, Dauer der Zugehörigkeit, Arbeitsort, Gewerkschaftszugehörigkeit, Management Status

Dabei fallen weniger die sozialisationsbedingten und kulturellen Unterschiede, Arbeitsstil, Wahrnehmungsmuster, etc., auf. Allerdings erhöhen diese Aspekte ebenfalls die Diversität und bedürfen kontextabhängiger Aufmerksamkeit und ggf. soziale Anerkennung.

Bei allen Definitionen von Diversity sind Abhängigkeiten von gesellschaftlichen und politischen Kontexten zu finden, worin Unterscheidungskriterien von Bevölkerungsgruppen festgehalten werden. Dadurch werden die Kriterien von sozialen und politischen Akteuren konstruiert.

Diversity in der Caritas

Das Thema Diversity ist gerade in einem traditionellen, katholischen Verband ein interessantes Thema und birgt sowohl Chancen als auch Risiken. Vor allem für die Caritas bringt das Thema eine Hemmschwelle mit sich. Gleichzeitig bewegt es dazu, sich selbst in Frage zu stellen. Es kann dazu führen neue Wege zu gehen und dazu ermutigen Dinge zu wagen. Allerdings ist dies immer mit Anstrengung verbunden, Vielfalt bedeutet für ein Unternehmen verschiedenartige Menschen zu beschäftigen und auf ihre individuellen Bedürfnisse einzugehen. Allerdings auch Lebendigkeit zuzulassen! Macht man sich diese Vielfältigkeit zu Nutze, können bislang übersehene Ressourcen sinnvoll eingebracht und viele (Wettbewerbs)Vorteile daraus gewonnen werden.

Referenten Tipp

Reinhild Engel
(Diplom-Sozialarbeiterin, Sozialmanagerin M.A.) war sowohl in kirchlichen Organisationen in der Beratungsarbeit im Bereich: Rehabilitations-, Sucht- und Erziehungsberatung und als Geschäftsführerin eines Verbandes tätig als auch im Wirtschaftsunternehmen im Bereich: Betriebliche Sozialberatung / Grundsatzreferat Chancengleichheit / Führungskräftebetreuung. Seit 2004 hat sie einen Lehrauftrag zum Thema „Managing Diversity“ und hält mittlerweile als freie Referentin Vorträge und Tagungen zum Thema Diversity unter anderem im Projekt Erziehungshilfe 2.0 macht Spaß!.  Managing Diversity in sozialen Organisationen – Chance und Herausforderung